Mai 2018

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Hebräer 11,1

Auslegung zur Monatslosung von Fritz Kreutzke:

Monatslosung Mai 2018:

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Hebräer 11,1

Man möge mir verzeihen, dass ich das Du anwende. Es ist aber so wichtig, sich seiner Stellung vor Gott bewusst zu sein.

In unserem Bibelvers des Monats geht es um deinen, ganz persönlichen Glauben. Da werden Fragen laut: Glaubst du, dass es Gott gibt? Glaubst du an Gottes Liebe zu dir? Glaubst du, dass Gottes Sohn, Jesus Christus, in die Welt kam, um dich zu retten? Glaubst du dem Versprechen Gottes, dass er dir hilft, dass er dich führt, dass er immer für dich da ist? Spürst du seine Gegenwart, seine Führung in deinem Leben? Glaubst du, dass Jesus, der Sohn Gottes, deine Schuld an das Kreuz getragen, also hinweg genommen hat und du dadurch vor Gott schuldlos bist? Glaubst du dem Wort Gottes, der Bibel?

Der „Fragenkatalog“ ist nicht erschöpft! Diese Fragen mögen uns aber in das Leitwort führen.

Wenn du diese Fragen aus deinem Innersten heraus bejahen kannst, wenn du sagen kannst, ja, das ist das, was mein Leben bestimmt, dann kannst du diese feste Zuversicht ( unser Monatsspruch ) haben und bejahen. Dann ist deine Hoffnung auf das ewige Leben keine Utopie, sondern ein Wissen um die Rettung in Jesus. Wie sagte doch Hiob in all` seiner Misere: Ich weiß, dass mein Erlöser lebt!

Nein, es ist so, wir sehen Gott nicht. Aber wir glauben ganz fest an ihn. Im Vers 6 des Kapitels 11 bekräftigt der Schreiber des Briefes (wahrscheinlich Apollos, so meinen die Forscher), die Aussage in Vers 1 ( das Monatswort). Er schreibt:

„Aber ohne Glauben ist es unmöglich Gott zu gefallen, denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass Gott existiert und dass er die, die ihn aufrichtig suchen, belohnt.“    (Neues Leben-Bibel)

Gott ruft dich, lasse dich finden. Schenke ihm dein Herz und du darfst erleben wie wunderbar und umsichtig er dich durch dein Leben führt. Vertraue ihm. Er liebt dich. Du darfst so zu ihm kommen wie du bist.

Seien Sie alle herzlich gegrüßt und der Liebe Gottes empfohlen.

Ihr Fritz Kreutzke