Auslegung zur Monatslosung von Fritz Kreutzke:

Monatslosung September 2020:

Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben
nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben Johannes 3,16

Ich kann mich noch immer nicht von meiner Lutherbibel
lösen. Ja, in der Kurzfassung unseres vorgegebenen
Textes (er ist aus der Einheitsbibel 2017 entnommen) ist gesagt,
was einzig uns zur Rettung dient. Ich möchte aber auf den Luthertext eingehen.
Denn Gott war in Christo Der allmächtige Gott opfert nicht nur seinen einzigen
Sohn, nein, er gibt sich selbst mit an das Kreuz. Warum
nur tut er das? Es ist die wunderbare, alles umfassende
Liebe zu uns Menschen, die ihn bewegt. Er will nicht,
dass wir verloren gehen. und versöhnte die Welt mit ihm selbst
Nun wird die unüberwindbare, trennende Schranke
aufgezeigt, die uns den Zugang zu Gott verwehrt. Unsere
Sünde! Warum aber ist das so? Gott hat uns doch lieb.
Muss ich denn noch etwas leisten um ihn von meiner
Liebe zu ihm zu überzeugen? Nein, das musst du nicht
und das kannst du auch gar nicht! Unsere Schuld entsteht
täglich neu. Gerade hier zeigt sich Gottes Liebe. Seine
barmherzige Liebe zu uns ist so groß. Er will uns bei sich
haben. Da trägt er in Jesus die gesamte Schuld der
Menschheit ans Kreuz. und rechnet uns unsere Sünden nicht zu
Schuld/Sünde vergeben – alle, für immer – auch deine.
Der Zugang zu unserem wunderbaren, heiligen Gott ist
geöffnet. Die Schranke ist nicht ganz aufgetan. Es ist da
eine Frage zu beantworten. Kannst du das glauben?
Wenn du von Herzen, also aus einem von Gott erfülltem
Herzen, ja sagen kannst, bist du mit Gott versöhnt und
gerettet.
Als Abschluss nun noch ein Satz aus der NL-Bibel:
Das ist die herrliche Botschaft der Versöhnung, die er
uns anvertraut hat, damit wir sie anderen verkündigen

Für die Auslegung verantwortlich:

Fritz Kreutzke, Ettenbeuren